Wochen vom 25. Juni und 2. Juli

  • Warum ist der Kamberkrebs gemieden wie die Pest?

Liliane Sasewina

 Liebe Liliane,
Das ist eine Redensart. Man sagt, dass man etwas meidet «wie die Pest», wenn man etwas wirklich nicht möchte. Der Kamberkrebs überträgt eine Krankheit, die Krebspest, an der einheimische Krebse sterben. Daher sollten diese den Kontakt zum Kamberkrebs «meiden wie die Pest».

Dr. Sven Bacher

Professor für Ökologie

Universität Fribourg

 


  • Wie kommen die Tiere eigentlich hier her?

Nina/Suzanne

 Liebe Nina, liebe Suzanne,
Tiere (und auch Pflanzen und andere Organismen) kommen auf unterschiedliche Weise in die Schweiz. Man kann zum Beispiel viele Pflanzenarten aus anderen Ländern für den eigenen Garten im Laden kaufen. Diese Gartenpflanzen können sich manchmal in der Natur ansiedeln und ausbreiten. Sowas kann auch mit exotischen Haustieren passieren (z. B. Schlangen oder Papageien). Viele kleine Tiere wie Insekten oder Spinnen reisen als blinde Passagiere unbemerkt in Schiffsladungen und Flugzeugen mit und können so in die Schweiz kommen.

Dr. Sven Bacher

Professor für Ökologie

Universität Fribourg

 


  • Was hat ein Tintenfisch mit dem Pilz zu tun?

Ohne Namen

Der Tintenfischpilz hat seinen Namen, weil er wie die Arme eines Tintenfisches aussieht. Ansonsten hat er allerdings nichts mit dem Tintenfisch gemeinsam.

Dr. Sven Bacher

Professor für Ökologie

Universität Fribourg

 


  • Wie kommt der Tintenfischpilz auf Schafwolle?

Clarence


Lieber Clarence,
Pilze verbreiten sich über Sporen, so ähnlich wie Pflanzen sich über Samen verbreiten. Sporen sind allerdings viel kleiner als Samen und werden vom Wind verbreitet. Man nimmt an, dass die Sporen vom Tintenfischpilz mit dem Wind in die Wolle von Schafen gelangt ist. Diese Wolle ist dann von Australien nach Frankreich mit dem Schiff transportiert worden, und dort hat sich der Pilz dann angesiedelt.

Dr. Sven Bacher

Professor für Ökologie

Universität Fribourg